· 

Moorenzian - ein Enziangewächs, aber kein Enzian

Enziane. Wer kennt sie nicht?

Die blauen, trichter- oder glockenförmigen Blumen, die nicht nur in der Fotographie ein sehr beliebtes Motiv sind, sondern z.B. auch die Verpackung der Floralp-Butter schmücken oder in manch einer bestickten Tracht zu finden sind.

 

Enziane gehören zur Familie der Enziangewächse (Gentianaceae), wovon in der Schweiz rund 40 verschiedene Arten wachsen. Die allermeisten dieser Arten (ca. 30) gehören in die Gattung der Enziane (Gentiana). Häufig werden sie an ihren Blüten intuitiv als solche erkannt: Blaue, trichter- oder glockenförmige Blumen eben.


Im Spätsommer blüht in den Voralpen in Sümpfen und Flachmooren eine andere spektakuläre Enzianart - der Moorenzian.

Der Moorenzian ist eine Art, die überhaupt nicht wie ein typischer Enzian aussieht. Das sieht man auch in der Systematik, denn der Moorenzian, obwohl er auf Deutsch als Enzian bezeichnet wird, gehört nicht zur Gattung der Enziane (Gentiana), sondern zur Gattung "Swertia" und heisst mit wissenschaftlichem Namen Swertia perennis. Aber warum? Welche Merkmale sind denn eigentlich anders als bei einem typischen Enzian?

 

Der Moorenzian (Swertia perennis) gehört zur selben Familie wie die Enziane der Gattung Gentiana, nämlich zur Familie der Enziangewächse (Gentianaceae). Warum? Wo sind die Gemeinsamkeiten?

 

Um Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszufinden, findet ihr nachfolgend ein paar Bilder vom Moorenzian und vom Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea). Beim Vergleichen der Bilder entdeckt ihr bestimmt das eine oder andere Merkmal. Viel Spass :-)


Moorenzian - Swertia perennis

Schwalbenwurz-Enzian - Gentiana asclepiadea

Und? Habt ihr Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdeckt?

.

.

.

.

.

Ein paar Tipps zum Vorgehen:

Seht euch die Blätter an.

1) Ist die Blattstellung dieselbe?

2) Gibt es weitere gemeinsame Blattmerkmale?

 

Und wie sieht es bei den Blüten aus?

3) Kelch und Krone? Oder nur ein Perigon?

4) Blütensymmetrie?

5) Zähligkeit?

6) Blütenblätter verwachsen oder frei?

7) Fruchtknotenstellung? Oberständig oder Unterständig?

8) Weitere Blütenmerkmale?

.

.

.

Zur Lösung wie immer nach unten scrollen...

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

Lösung

Gemeinsamkeiten:

1) Beide haben gegenständige Blätter.

2) Bei beiden sind die Blätter ganzrandig und mit parallelen Hauptnerven.

3) Bei beiden sind Kelch- und Kronblätter zu sehen.

4) Und die Blüten sind bei beiden radiärsymmetrisch,

5) fünfzählig und

6) der Fruchtknoten ist oben auch bei beiden oberhalb der Ansatzstelle der Blütenblätter zu sehen, also oberständig.

 

Unterschiede:

6) Die Kronblätter scheinen beim Moorenzian frei und nicht verwachsen zu sein. Das stimmt nicht ganz. Sie sind fast frei. An der Basis sind sie ein kleines bisschen verwachsen (weisser Pfeil im Bild). Beim Schwalbenwurz-Enzian hingegen sind die Kronblätter vollständig miteinander verwachsen und bilden so eine deutliche Kronröhre.

8) Der Moorenzian hat auf jedem Kronblatt zuunterst noch 2 bärtige Honigdrüsen. Der Schwalbenwurz-Enzian nicht.

 

 

Die Familie der Enziangewächse (Gentianaceae) zeichnen sich aus durch obengenannte Gemeinsamkeiten: Sie haben gegenständige, ganzrandige Blätter mit parallelen Hauptnerven und radiärsymmetrische, meist fünfzählige Blüten mit Kelch und Krone, meist 5 Staubblätter und einen oberständigen Fruchtknoten.

Swertia perennis erfüllt all diese Merkmale (ja, die Krone gilt als verwachsen, auch wenn sie es nur an der Basis ist).

 

Die Gattung der Enziane (Gentiana) zeichnet sich zusätzlich dadurch aus, dass die Krone bis weit nach oben trichter- oder glockenförmig verwachsen ist. Das trifft auf Swertia nicht zu.

 

 

In unseren Kursen legen wir grossen Wert darauf, euch Familien- und Gattungsmerkmale zu vermitteln, sodass ihr auch unbekannte Arten systematisch zuordnen könnt. Wir freuen uns, wenn wir euch in einem Kurs begrüssen dürfen.

 

Habt ihr Gemeinsamkeiten und Unterschiede selber erkannt? Oder vielleicht sogar gewusst? Lasst uns einen Kommentar da.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Vreni (Sonntag, 05 September 2021 12:36)

    Dank eurer 6 ganz tollen und lehrreichen Fortsetzungskurs-Tagen, welche ich dieses Jahr im Unterengadin mitmachen durfte, habe ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede gut herausfinden können. Ich freue mich auf weitere Rätsel und Kurstage�

  • #2

    Jaro (Montag, 06 September 2021 18:16)

    Hallo zusammen ich sehe aber 6 Kron- und Kelchblätter ;D

  • #3

    Constanze (Dienstag, 14 September 2021 11:35)

    Hallo Jaro, sehr gut beobachtet :-), da haben wir tatsächlich eine Ausnahme fotografiert, die uns obendrein gar nicht aufgefallen ist :D. In der Regel haben die Gentianaceae, also auch der Moorenzian (Swertia perennis) 5 Kron- und Kelchblätter, aber wie überall, gibt es auch hier ab und zu mal eine Ausnahme. Liebe Grüsse, Constanze