Sieht aus wie ein Farn – ist aber keiner!

Was ihr im Bild (links und unten links) seht, ist eine Euphorbia cyparissias (Zypressenblättrige Wolfsmilch), die von einem Rostpilz befallen ist. Auf dem Bild unten Mitte und rechts ist eine nicht befallene Pflanze als Vergleich dargestellt.

Bei Befall werden die feinen, langen Blätter zu kurzen und dicken Blättern umgewandelt. Diese Deformation wird durch den Erbsenrost (Uromyces pisi) verursacht, einem Endoparasiten (im Innern der Pflanze lebend), welcher eines seiner Entwicklunsstadien in der Wirtspflanze Euphorbia cyparissias verbringt. Während eines weiteren Stadiums lebt er in diversen Fabaceae-Arten (Schmetterlingsblütlern), unter anderem auch in Erbsen (Pisum sativum).

Der Pilz lässt sich bedienen und ernährt sich von Nährstoffen, welche im Speichergewebe der Wirtspflanze vorhanden sind. Die Sporenlager des Pilzes brechen bei Reife durch die Blattoberfläche und verursachen die rostbraunen Pusteln auf den Blättern (Bild links).

Kann eine befallene Pflanze noch blühen? Nein! Die Pflanze bildet lediglich eine Pseudoblume (farbige Hochblätter an der Triebspitze). Diese besitzt viele Nektardrüsen, sodass Bestäuber trotzdem angelockt werden. Die Bestäuber tragen aber nur zur Verbreitung der Pilzsporen bei, nicht zur Bestäubung der Pflanze.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0