Vertiefungskurs Flora Glarnerland

3 Samstage

27. März, 3. Juli & 11. September 2021

Klöntal, Äugsten, Mettmen

Möchtest du das Glarnerland und seine Flora kennenlernen? Dann ist dieser Kurs die Gelegenheit dazu. Ende März entdecken wir an einer Hop-On/Hop-Off Tour die diversen Frühblüher in ihren Lebensräumen von der kollinen Stufe in Glarus bis in die montane Stufe über dem sagenhaften Klöntalersee. Hier erfährst du welche speziellen Anpassungen diese Spezialisten an ihre Lebensräume und die Höhenstufe (entwickelt) haben. Durch das postenweise Erkunden der verschiedenen Lebensräume wie Buchenmischwälder oder Ahornwälder bieten sich uns vielfältige, sehr unterschiedliche Einblicke in das Leben der Frühblüher. Kaffee oder Tee und die Fahrten zwischen den Posten halten uns warm und bei Laune. Anfang Juli begeben wir uns dann auf eine Rundwanderung in Äugsten im Unesco-Weltnaturerbe Sardona mit Transport per Äugstenbahn (Ennenda – Äugsten). Dabei vertiefen wir uns in die Familien und deren Vertretern der Korbblütler (Asteraceae), der Erikagewächse (Ericaceae) und der Orchideen (Orchidaceae) in den sehr abwechslungsreichen Lebensräumen der trockenen und feuchten Alpheuwiesen ohne Beweidung, die des Silberwaldes (Waldreservat ohne Holznutzung) und die der Beglinger Gand mit Zwergsträuchern, Nadelbäumen und subalpinen Laubbäumen. Ein imposantes Panorama in die Glarner Berge und das Haupttal mit einer fakultativen Hütteneinkehr runden den abwechslungsreichen Tag ab. Und schliesslich führt uns eine Spätsommer-Exkursion Anfang September um den Mettmensee im ältesten Jagdbanngebiet Europas (Freiberg-Kärpf) mit Transport per Luftseilbahn Kies – Mettmen. Wir erkunden das Garichti-Waldreservat ohne Holznutzung, welches von Hoch- und Flachmooren, aber auch Viehweiden und Borstgrasrasen umgeben ist. Während wir die Zwergsträucher von der Äugstenexkursion hier in ganz anderer Umgebung wieder antreffen, lernen wir weitere Spezialisten der sauren und nährstoffarmen Biotope kennen. Die umwerfende Sicht ins Glarner Hinter- und Unterland und auf den Stausee Garichti vervollkommnen die reichhaltige Exkursion.

Eckdaten

Sa | 27.3. | Klöntal (Ausweichdatum Sa 10.4.)

Treffpunkt: 09:45 Uhr, Glarus Bahnhof

Ende: ca. 15:30 Uhr, Glarus Bahnhof

 

Sa | 3.7.   | Äugsten

Treffpunkt: 08:20 Uhr, Ennenda Bahnhof

Wir laufen anschliessend gemeinsam zur Talstation der Äugstenbahn und nehmen die Seilbahn hoch nach Äugsten.

Ende: ca. 15:30 Uhr bei der Hütte Äugsten Nähe der Bergstation der Äugstenbahn, Zeit für Kaffee und Kuchen oder Bahnfahrt um 15:45 Uhr nach Ennenda mit Anschlusszug um 16:12 Uhr.

 

Sa | 11.9. | Mettmen

Treffpunkt: 09:30 Uhr, Kies (Niederental) Talstation

Ende: 15:30 Uhr (evtl. 16:30 Uhr) Kies Talstation

 

Voraussetzungen für eine Teilnahme

Wir empfehlen Vorwissen über Fachbegriffe und Pflanzenfamilien mitzubringen (je Level 1, mehr erfahren). Idealerweise hast du bei uns vorgängig einen "Grundkurs Feldbotanik" besucht (mehr erfahren).

Trittsicherheit auf Bergwanderwegen (rot-weiss, T2) erforderlich.

 

Kosten

CHF 490.-

Inklusiv: Lupe zur Ausleihe

Exklusiv: An- und Rückfahrten, Verpflegung, Seilbahnfahrten

 

Buchung von einzelnen Exkursionen erst nach Anmeldeschluss (siehe unten) möglich, sofern noch Plätze frei sind. CHF 200.- pro Exkursion.

 

Verfügbarkeit

> 5 Plätze verfügbar

 

Anmeldeschluss

Sonntag | 21.3.21

Einzelexkursionen (sofern verfügbar) ab 22.3.21 bis Mittwoch vor der jeweiligen Exkursion.

 

 

Leitung

Daniela Elmer, Biologin, Dipl. Natw. ETH Zürich

(mehr erfahren - siehe unten)

 

Weitere Informationen

  • Anzahl Teilnehmende: 5 bis max. 10
  • Exkursionsrouten: max 7 km lang, max. 400 Höhenmetern
  • Ausrüstung/Mitnehmen: Feldtaugliche Kleidung und Schuhe, Regen- und Sonnenschutz, Tagesrucksack, Mittagspicknick und Zwischenverpflegung, Notizheft (empfohlen) und Lupe mit 10x Vergrösserung (kann ausgeliehen werden).
  • Änderungen vorbehalten


Portrait Daniela Elmer

 

Daniela ist Biologin und hat während des Studiums zusammen mit uns, Constanze und Sonja, botanische Exkursionen für Studierende an der ETH geleitet. Sie wohnt mit ihren zwei Kindern (4 und 6 Jahre) und ihrem Mann in Rüti ZH. Als Biologielehrerin arbeitete sie an verschiedenen Kantons- und Privatschulen. Aus Leidenschaft zur Natur bildete sie sich botanisch und ornithologisch auf Exkursionen oder in Kursen weiter und hat so auch die Exkursionsleiter-ausbildung absolviert. Im Birdlife-Naturzentrum Neeracherried und in ornithologischen Grund-kursen gab sie ihr Wissen gerne weiter.

 

In der Freizeit sucht sie Erholung und Bewegung in der Natur beim Wandern, Velofahren oder im Wasser beim Schwimmen. Sie hat Freude an guter Gesellschaft, am Musizieren, Lesen und Spielen.