Botanikwoche im Münstertal/Val Müstair

Samstag bis Freitag

10.-16. September 2022

7/10 Plätze frei

Auf gemütlichen Wanderungen erkunden wir das wunderschöne Val Müstair und seine vielfältige Herbstflora. Das Tal, das im östlichsten Zipfel der Schweiz liegt und sich von der Ortschaft Müstair auf 1’273 müM bis hoch zum Ofenpass auf 2’149 müM erstreckt, hat sowohl landschaftlich als auch botanisch viel zu bieten. Drei Tage widmen wir der Botanik, zwei Tage stehen zur freien Verfügung. An den botanischen Tagen gelangen wir auf idyllischen Wanderwegen an floristisch spannende Orte, wie z.B. in die Sonnenhänge zwischen Santa Maria und Müstair, mit ihren national bedeutenden Trockenweiden, sowie in die artenreichen Bergföhrenwälder zwischen dem Ofenpass und dem Örtchen Lü. An den beiden freien Tagen kann man sich ausruhen oder das sagenumwobene Bergtal und seine Umgebung auf eigene Faust entdecken. Für unser leibliches Wohl sorgt das Hotel Helvetia in Müstair.


Eckdaten

Sa, 10.9. Anreise, 15:00 Uhr Start

So, 11.9. Botanische Exkursion

Mo, 12.9. Botanische Exkursion

Di, 13.9. Nationalpark (optional)

Mi, 14.9. Tag zur freien Verfügung

Do, 15.9. Botanische Exkursion

Fr, 16.9. Abreise

Detailinformationen siehe unten.

 

Voraussetzungen / Vorwissen

Botanische Grundkenntnisse empfohlen (mehr erfahren).

Diese Grundkenntnisse können in unserem "Feldbotanik Grundkurs" erworben werden.

Auch Personen mit Kenntnisstand 200er, 400er oder 600er Zertifikat können in dieser Woche profitieren, da viele der besprochenen Arten keine "Zertifikatsarten" sind und womöglich auch bei bereits bekannten Arten das eine oder andere Merkmal "neu" ist.


Unterkunft

Wir verbringen die Woche im Hotel Helvetia in Müstair. Das in 4. Generation von der Familie Grond geführte Haus zeichnet sich aus durch Tradition, Gastlichkeit, Herzblut und Regionalität. Die ausgezeichnete Küche ist bis weit über das Tal hinaus bekannt.

 

Leitung

Constanze Conradin, Biologin & Botanikerin ETH Zürich, im Val Müstair aufgewachsen und zeitweise noch da wohnhaft.

 

Kosten

CHF 1'300.- im Doppelzimmer

CHF 1'500.- im Einzelzimmer

Inklusiv: 3 Tage botanische Exkursion & 1 Tag geführte Wanderung im Schweizerischen Nationalpark (optional), Halbpension (6 Nächte), mit täglichem 5-Gang-Abendmenu, Hallenbad, Sauna, Infrarotkabine, Fitnessbereich, Val Müstair Mobil Karte (ÖV im Tal und angrenzendem Südtirol)

Exklusiv: An-/Rückreise ab/bis Wohnort, Mittagspicknick, Zwischenverpflegung


Weitere Informationen

Gruppengrösse

5 bis max. 10 Personen

 

Detailprogramm

(provisorisch, Änderungen je nach Wetter und Vegetation vorbehalten)

 

Sa, 10.9. Anreise | ca. 15:00 - 17:00 Uhr Spaziergang Müstair mit Vorstellungsrunde, Informationen zum Tal und zum Wochenprogramm |18:30 Uhr Abendessen

 

So, 11.9. Botanische Exkursion | Santa Maria - Müstair Nordseite | ca. 08:30-16:30 Uhr ab/bis Müstair | mit dem Postauto nach Sta. Maria, Exkursion zurück nach Müstair durch Nadelwald, Hochstauden, "feuchte" Weiden und vorbei am Wasserfall "Aua da Pisch".

 

Mo, 12.9. Botanische Exkursion | Santa Maria - Müstair Südseite | ca. 08:30-16:30 Uhr ab/bis Müstair | mit dem Postaut nach Sta. Maria, Exkursion zurück nach Müstair durch die vielfältigen Trockenweiden am Sonnenhang.

 

Di, 13.9. Wanderung im Schweizerischen Nationalpark (optional) | ca. 08:30-16:30 Uhr ab/bis Müstair | Wildbeobachtung und "Nationalparkthemen".

 

Mi, 14.9. Tag zur freien Verfügung | Ausflugstipps: Wanderung zum Lai da Rims, Besuch des Klosters St. Johann (UNESCO Weltkulturerbe), Abstecher ins nahegelene Südtirol/Vinschgau mit Besuch des mittelalterlichen Städtchens Glurns

 

Do, 15.9. Botanische Exkursion | Ofenpass - Lü | ca, 08:30-17:30 Uhr ab/bis Müstair | mit dem Postauto auf den Ofenpass, Wanderung nach Lü durch Bergföhren-Arvenwald und subalpine Alpweide

 

Fr, 16.9. Abreise

 

Exkursionsrouten
6-10 km, max. 500 m Auf-/Abstieg

 

Pflanzenarten - ein kleiner Einblick

Trockenweidenvegetation mit Südlicher Skabiose (Scabiosa triandra), Glanz-Lieschgras (Phleum phleoides), Gold-Klee (Trifolium aureum), Italienischem Leinkraut (Linaria angustissima) und Weiteren. Verschiedene Wildrosen (Arten der Gattung Rosa). Fichten-Lärchenwaldvegetation mit verschiedenen Farnen wie Gemeiner Tüpfelfarn (Polypodium vulgare), Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris) und Hochstaudenfluren mit Geschecktem Eisenhut (Aconitum variegatum). Bergföhren-Arvenwald mit Zwergsträuchern wie Zwergmispel (Sorbus chamaemespilus), Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), Rauschbeere (Vaccinium uliginosum), Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea), Immergrüne Bärentraube (Arctostaphylos uva-ursi) und Weiteren.

Spätblühende Arten subalpiner Alpweide wie Gefranster Enzian (Gentiana ciliata), Silberdistel (Carlina acaulis), Stängellose Kratzdistel (Cirsium acaule), Berg-Distel (Carduus defloratus) und Weitere.

 

Ausrüstung/Mitnehmen

Feldtaugliche Kleidung und Schuhe, Sonnen- und Regenschutz, Tagesrucksack, Mittagspicknick und Zwischenverpflegung, Notizheft, Lupe, eigene Bestimmungsliteratur (optional), Feldstecher (optional), alles Nötige für 6 Übernachtungen

 

Zusatzkosten

Mittagspicknicke und Zwischenverpflegung, Getränke im Hotel

 

Änderungen vorbehalten!