Abendexkursionen in und rund um Zürich

jeweils Donnerstag Abend

April - September

Wieso auch in die Ferne schweifen, wenn wir in unserer unmittelbaren Umgebung so viel entdecken können. Auf den Abendexkursionen erkunden wir jeweils während 2.5h die Vielfalt in und rund um Zürich. Es geht darum, deine Umgebung aus einer neuen Perspektive zu entdecken und viel Neues zu Pflanzen, Natur, Umwelt und Geschichte der Stadt zu erfahren.

Datum  Ort/ Region Start Thema
19. April Hönggerberg 18:00

Dem Frühling auf der Spur. Was ist ein Frühblüher und was sind die Strategien und Lebensformen von Frühblühern? Wieso können Frühblüher schon bei eisigen Temperaturen blühen?

Treffpunkt: ETH Hönggerberg

2. Mai Irchelpark 18:00

Wasser im Irchelpark: Feuchte Wiesen, Bäche, Teiche und ihre Säume. Wir schauen uns die verschiedenen Strategien von Pflanzen an, welche sich auf ein Wachstum im Wasser oder in Wassernähe spezialisiert haben.

Treffpunkt: Milchbuck

23. Mai Glattpark 18:00

Verschiedene kleinräumige Lebensräume im Glattpark: Ruderalstellen, Kiesplätze, Teiche, Bäche, Pionierstandorte. Es sind meist die „vernachlässigten, unordentlichen“ Flächen, welche eine unglaubliche Artenvielfalt an den Tag legen.

Treffpunkt: Station Glattpark

6. Juni Altstadt Zürich 18:00

Auf Kräutersuche mitten in der Stadt Zürich: Viel Essbares direkt vor unserer Haustür. Wer kennt die essbaren Pflanzen?

Treffpunkt: Polybahn Bergstation

4. Juli Zürich Unterstrass 18:00

Vielfalt in den Baumscheiben (= Platz um die angepflanzten Stadtbäume) der Stadt Zürich: Baumscheiben unter der Lupe. Was ist eigentlich eine Baumscheibe? Weshalb sind sie so vielfältig und was müssen Pflanzen darin aushalten können?

Treffpunkt: Station Universität Irchel

18. Juli Stadt Zürich 18:00

Schanzengraben - erträgliche Sommerhitze: Anpassungen der Pflanzen an die Hitze. Wie schützt sich eine Pflanze vor der Sonne? Weshalb trocknet sie nicht aus? Diesen Fragen gehen wir entlang des Schanzengrabens nach. Dabei entdecken wir spezialisierte Arten, welche in der Stadt neue Lebensräume erschliessen konnten.

Treffpunkt: Bürkliplatz

25. Juli Zürich Kreis 5 18:00

Artenreiche Ruderalflächen: Pioniere in urbanen Lebensräumen. Was müssen Arten auf Ruderalflächen (= offene, trockene Bedingungen) aushalten? Was sind die Schwierigkeiten eines solchen Standortes? Weshalb sind die Flächen meistens sehr bunt?

Treffpunkt: Limmatplatz

8. Aug. Stadt Zürich 18:00

Baumgeschichten: Auf Stadtgelände befinden sich 22'000 Bäume (ohne Pärke). Einige davon weisen ein stattliches Alter auf und haben ihre ganz eigene Geschichte zu erzählen. Manche wurden von bekannten Persönlichkeiten gepflanzt, andere zu speziellen Anlässen.

Treffpunkt: noch offen

5. Sept Zürich Höngg 17:00

Spätblüher. Auf der Suche nach Pflanzen, welche erst jetzt Blühen oder noch ein zweites Mal zum Blühen kommen. Dazu gehören so manche Gräser, aber es ist erstaunlich wie viele Farbtupfer es sonst noch hat, wenn man nur genau hinschaut.

Treffpunkt: Tramhaltestelle Zürich Zwielplatz

12. Sept. Zürich Höngg 17:00

Früchte Teil 1: Früchte - botanisch betrachtet. Auf dieser Abendexkursion dreht sich alles um das Thema Früchte. Welche Fruchttypen gibt es? Wie sind Früchte aufgebaut? Wir schauen uns fleischige Früchte an.

Treffpunkt: noch offen

19. Sept. Zürich Höngg 17:00

Früchte Teil 2: Früchte - botanisch betrachtet. Auf dieser Abendexkursion dreht sich alles um das Thema Früchte. Welche Fruchttypen gibt es? Wie sind Früchte aufgebaut? Wir schauen uns harte und trockene Früchte an.

Treffpunkt: noch offen

Eckdaten

Treffpunkt: 18:00 Uhr, im September um 17:00 Uhr auf Züricher Stadtgelände

Dauer: jeweils 2.5h

 

Kosten

CHF 40.-

Alle 11 Exkursionen können zusammen mit einem Rabatt von 40.- für CHF 400.- gebucht werden.

Inklusiv: Pausensnack

Exklusiv: An- & Abreise

 

Voraussetzungen für eine Teilnahme

Vorwissen für den Pflanzenteil von Vorteil, aber nicht vorausgesetzt (mehr erfahren)

 

Anmeldeschluss

bis jeweils spätestens 1 Tag vorher bis Mittag (12:00 Uhr)

 

Leitung

Sonja Hassold, Biologin ETH Zürich (mehr erfahren)

 

Weitere Informationen

  • Anzahl Teilnehmer: Max. 10, min. 5
  • Die Exkursionsroute ist je ca. 3 km lang und weist keine wesentlichen Höhenunterschiede auf
  • Ausrüstung/Mitnehmen: dem Wetter angepasste Kleidung, Feldflasche, Zwischenverpflegung, Notizheft und Lupe (kann auch ausgeliehen werden)

Fotogalerie