Massgeschneiderte Anlässe

Exkursionen und Weiterbildungen gemäss individuellen Wünschen und Bedürfnissen


Wir organisieren auf Anfrage neben unserem offiziellen Programm auch massgeschneiderte Anlässe.

 

Dazu zählen:

  • Weiterbildungsanlässe, massgeschneidert für unterschiedliche Zielgruppen, so z.B. für Lehrpersonen, Landwirte, Forstfachleute, Ranger, Bergführer, Wander- und Exkursionsleiter sowie für Umweltorganisationen, Naturschutzvereine, NGOs und für Personen von Gemeinden, kantonalen Ämtern und Naturpärken, welche im Umweltbereich tätig sind.
  • Botanische Anlässe und Exkursionen, massgeschneidert für Firmen, Vereine, Freunde oder Familien.
  • Privatunterricht für Einzelpersonen oder Kleingruppen zur Erreichung persönlicher Ziele (Bestimmungsübungen, Vorbereitung auf Zertifikatsprüfungen).

Zudem:

  • entwickeln wir Umweltbildungskonzepte oder bieten Unterstützung dabei,
  • entwickeln wir Schulprojekte für verschiedene Stufen,
  • ergänzen wir Privatanlässe mit einem botanischen Arrangement,
  • führen wir Vegetationsaufnahmen, Lebensraumuntersuchungen und Kartierarbeiten für Umweltprojekte durch (siehe auch Vegetationsaufnahmen und Co.).

Beispielhaft sind unten ein paar der bisher durchgeführten Anlässe aufgeführt.

Beispiele von durchgeführten massgeschneiderten Anlässen

Einzel- und Kleingruppenunterricht

Laufend unterstützen wir Einzelpersonen oder Kleingruppen im Erreichen ihrer individuellen Ziele. Sei es zur Vorbereitung auf Zertifikatsprüfungen, beim Bestimmen von Pflanzen, um Fragen zu beantworten oder um Schwierigkeiten zu beseitigen.

Foto: J. Landolt, www.inatura.ch


ÖKO-Qualitätswiesen

Weiterbildung für Landwirte und Landwirtinnen

Im Rahmen des Landschaftsqualitätsprojekts und getragen von der Stiftung Fundaziun Pro Terra Engiadina dürfen wir jährlich Landwirt/innen der Regionen Unterengadin, Val Müstair und Samnaun zum Thema Öko-Qualitätswiesen weiterbilden.

 

Ziel ist es einerseits, dass die Bauern und Bäuerinnen selbständig erkennen können, ob eine Wiese hinsichtlich Biodiversität Qualität hat oder nicht, und andererseits, das Bewusstsein für die Bedeutung solcher Wiesen zu fördern.

 

So lernen die Teilnehmenden an einer halbtägigen Exkursion in ihrer jeweiligen Region an ausgewählten Wiesen jene Pflanzen näher kennen, welche Öko-Qualitätswiesen auszeichnen. Vertiefte Gespräche zu Biodiversität runden den jeweiligen Anlass ab.


Farnexkursion mit ETH Studierenden

Im Dezember dürfen wir für die Studierenden der ETH Zürich eine Farnexkursion leiten. Dabei besprechen wir bis 20 verschiedene Farne, welche wir auf der Exkursion finden. Wir üben das selbständige Bestimmen mit verschiedenen Werken und gehen auf die Suche nach Prothallien. Feldtaugliche Merkmale helfen den Studierenden die Farne später wiederzuerkennen. Auf Findlingen halten wir nach Raritäten Ausschau und auf Bäumen suchen wir den einzigen heimischen Epiphyten.


Didaktikkurs für ETH Assistierende

Jedes Jahr im Frühling dürfen wir Botanikassistierenden der ETH Zürich während eines ganzen Tages von unserem didaktischen Knowhow weitergeben. Die Assistierenden erhalten dabei wertvolle Tips und Tricks rund um Exkursionsdidaktik. Dabei gibt es immer ganz viele Praktische Übungen. Wir simulieren eine Exkursion im Feld, besprechen, wie Pflanzen sinnvoll vorgestellt werden und diskutieren Auflockerungsspiele, welche dann auch gleich ausprobiert werden. Diese Kenntnisse sind für sie wichtig, um ihre Studierenden des Studiengangs Umweltnaturwissenschaften auf Exkursion zu unterrichten.


Weiterbildung für Exkursionsleiter

Der Schweizerische Nationalpark organisiert für seine hauseigenen Guides alljährlich einen Weiterbildungstag. Im 2019 waren mit uns die Pflanzen an der Reihe. Neben dem Kennenlernen einiger parktypischer Pflanzenarten, insbesondere solcher zu denen es spannende Geschichten zu erzählen gibt, war ein weiteres Ziel zu erfahren, wie Botanik auf spannende und spielerische Weise in eigene Führungen im Nationalpark eingebaut werden kann. Der Tag war gefüllt mit einem durchwegs spannenden und vielfältigen Mix aus botanischem Fachwissen und didaktischem Know-how, der von der Erfahrung der einzelnen Guides zusätzlich bereichert wurde.


"Sturnels" auf Exkursion

Die Sturnels sind eine vereinsähnliche Interessensgemeinschaft von "Zweitheimischen" in Sent im Unterengadin. Im Rahmen einer ihrer jährlichen Veranstaltungen haben sie im Sommer 2019 mit uns die vielfältigen Blumenwiesen vor ihrer Haustüre unter die Lupen genommen. Bei herrlichem Sommerwetter haben wir typische Pflanzenarten näher kennengelernt, den Unterschied von Schmetterlingsblütlern und Lippenblütlern erfahren, erkannt, dass es verschiedene Hahnenfussarten gibt und faszinierende Kleinststrukturen wie z.B. die Narben des Wiesenknopfs unter der Lupe bestaunt. Ein Stück Nusstorte zur Stärkung hat natürlich auch nicht gefehlt.


Botanische Wanderbegleitung

Im Frühsommer 2019 durften wir ein Naturguckerpaar aus Deutschland auf Wanderungen in der Schweiz begleiten. Gemeinsam haben wir an zwei Tagen den Lorenchopf- und den Pfannenstielweg erkundet, wobei unzählige Beobachtungen auf Naturgucker.de entstanden sind. Wir bedanken uns beim Entdeckerteam, wie sie sich auch nennen, für die spannenden und auch für uns lehrreichen Exkursionstage.


Pauschalreise für BotanikGruppe

Ende Juli 2018 durften wir eine Pauschalreise für eine 15 köpfige Gruppe junger Botaniker/innen im Münstertal organisieren und durchführen. Während 4 Tagen lernten wir Arten entlang des Rombaches, auf dem Piz Umbrail, auf dem Ofenpass und in der Region von Müstair näher kennen. Ziel war es, Artenkenntnisse zu erweitern und soziale Kontakte zu pflegen.

Natürlich durfte da auch ein gemütliches Fondue auf der Alp Champatsch nicht fehlen, bei dem weitere spannende Gespräche stattgefunden haben und fleissig Arten bestimmt wurden.

 


Weiterbildung Biologielehr/Innen

Ende Mai 2018 durften wir für Biologielehrpersonen der Gymnasien Rämibühl einen Weiterbildungsanlass durchführen.

Ziel war es, Familien- und Artenkenntnisse zu vertiefen bzw. zu erweitern. Dazu haben wir während einer Exkursion auf dem Hönggerberbeg in Zürich bedeutende Pflanzenfamilien der Schweiz und deren Merkmale an ausgewählten Arten vertieft behandelt.

Natürlich durfte auch ein gemütliches Mittagspicknick im Freien nicht fehlen, bei dem weitere spannende Gespräche stattgefunden haben.


Exkursion zum Lebensraum Aue

Anfang April 2018 hat in Strada im Unterengadin ein sogenannter Biodiversitätstag der Stiftung Pro Terra Engiadina stattgefunden. Dabei haben wir den über 30 Teilnehmenden den Lebensraum Aue nähergebracht und dessen Bedeutung sowie Gefährdung aufgezeigt. Am anschliessenden Pflegeeinsatz durften wir dann mit Freude mit Hand anlegen :-).

Fotos: A. Abderhalden, Pro Terra Engiadina


Weiterbildung Forschungsgruppe

Im Juni 2017 haben wir eine Weiterbildung für eine Forschungsgruppe der Universität Zürich zum Thema Süssgräser durchgeführt. Dabei wurden Antworten zu Fragen behandelt wie z.B. Wie werden Gräser charakterisiert? Welche Merkmale sind für deren Unterscheidung relevant? Mit welchen Merkmalen kann die forschungsrelevante Gattung zielführend analysiert werden? Wie können Gräser anhand von in wissenschaftlichen Publikationen angegebenen Merkmalen richtig bestimmt werden?


Kräuterexkursion für Barkeeper

Im Mai 2017 waren wir mit Bartender des Hubertus Circles von Jägermeister den Kräutern der Stadt Zürich auf der Spur. Auf einer Exkursion quer durch die Altstadt haben die Barmänner und -frauen mit Einsatz all ihrer Sinne die Kräuter der Stadt näher kennengelernt und einen Einblick in die Vielfalt der Stadtflora erhalten. Dabei haben sie auch erfahren welche der Wildkräuter in der Bar verwendet werden können und haben diese im Anschluss sogleich weiterverarbeitet.

Film: ©Hubertus Cirlce


Weiterbildung Biologielehr/Innen

Im Mai 2017 fand für Biologielehrpersonen ein HSGYM Weiterbildungsanlass zum Thema Biodiversität statt. An unseren beiden Workshops hatten die Lehrpersonen die Möglichkeit sich den Gefässpflanzen zu widmen und sich mit der Vielfalt der Gräser auseinanderzusetzen. Die Lehrpersonen konnten ihre Artenkenntnisse erweitern, Sicherheit für den eigenen Unterricht erlangen und Ideen für ihren eigenen Unterricht mitnehmen.